RSS-Feed

Aussies in Deutschland

Nicht vergessen: Kunst der Aborigines in Köln

17. Januar 2011

Die Ausstellung zu „Kunst der Aborigines“ im Museum Ludwig Köln geht noch bis 20. März. Hier geht’s zum Artikel auf kiwisinaustralien.de. Noch mehr Infos findet Ihr auf der Seite des Museum Ludwig.

Wer Aborigine-Kunst lieber direkt vor Ort sehen möchte, findet beim Reiseveranstalter Kiwi Tours sicher die passende Reise. Mehr dazu.

Remembering Forward. Malerei der australischen Aborigines seit 1960 im Museum Ludwig in Köln

15. November 2010

In der Sonderausstellung »Remembering Forward« zeigt das Museum Ludwig Werke von neun herausragenden Persönlichkeiten der zeitgenössischen indigenen Malerei der letzten 40 Jahre. Die Maler stammen aus den Wüstenregionen im Zentrum und aus den Kimberleys im Nordwesten Australiens. Als Besonderheit werden auch Gemälde auf Baumrinde aus Arnhem Land zu sehen sein, die bereits um 1960 in die Kunstszene von Syndey gebracht wurden, womit der Aborigine-Kunst eine frühe Würdigung zuteil wurde.
Wer sich also für Kunst der Aborigines interessiert, kann diese ab dem 20.11.2010 in einem der renommiertesten Museen Deutschlands bewundern. Neben dem Dom doch ein Grund mehr, mal einen Abstecher nach Köln zu machen.

Remembering Forward
Malerei der australischen Aborigines seit 1960
20. November 2010 bis 20. März 2011
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr
jeden ersten Donnerstag im Monat 10 – 22 Uhr

www.museenkoeln.de/museumludwig

Kunst der Aborigines am Bodensee

20. Juli 2010

Vom 23. bis 25. Juli findet in Dornbirn am Bodensee die artbodensee 10 statt. Die Galerie artkelch, die wir schon einmal vor gut einem Jahr vorgestellt haben, hat sich auf zeitgenössische Kunst der Aborigines spezialisiert. Auf der Kunstmesse artbodensee stellt sie in Halle 14 an Stand 18 aktuelle Werke australischer Künstler vor, u.a. von Wintjiya Napaltjarri, Sally Gabori, Sonja Kurrara, Eubena Nampitjin, Ginger Wikilyiri und Judy Napangardi Watson. Wer also nicht so schnell nach Australien kommt, sollte sich auf den Weg zum Bodensee machen.
Geöffnet ist die artbodensee Freitag und Samstag von 11 bis 20 Uhr mit Führungen um 14, 16 und 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr mit Führungen um 12, 14 und 16 Uhr.
Mehr Infos gibt es unter www.messedornbirn.at/art-bodensee

aus_aboriginal_art

Australien schlägt Deutschland

10. Dezember 2009

Melbourne schlägt Berlin als Weltsportstadt: In London wurde im November die „World´s Best Sport City“ gewählt, und Melbourne hat Berlin auf Platz 2 verwiesen.

Bei der Vergabe der Auszeichnung wird Wert gelegt auf die Erfahrung der Stadt mit der Veranstaltung von Sportgroßereignissen, die Qualität und das Angebot der Sportstätten, aber auch auf die Lebensbedingungen der Umgebung und die allgemeinen Bedingungen des Breitensports.

In Australien scheint Sport also eine gute Plattform zu finden. In Melbourne finden Sportgroßereignisse auch im Jahr 2010 wieder in großer Menge statt: Von den Australian Open, dem wichtigsten und höchstdotierten Tennisturnier des Jahres, über den Australian Grand Prix der Formel 1 bis zu den UCI Road World Championships, einem Radrennen, bei dem fünf Tage lang 400 der weltbesten Radrennfahrer um den Weltmeistertitel fahren.

Kunst der Aborigines in Frankfurt und Freiburg

27. Oktober 2009

Wer Kunst von Aborigines sehen möchte, der muss nicht bis nach Australien fahren. In einer Ausstellung in Frankfurt zeigt die Galerie ArtKelch aus Freiburg, die sich auf zeitgenössische Kunst der Aborigines spezialisiert hat, vom 27. Oktober bis 3. November im Haus des VDMA in der Lyoner Straße 18 eine Auswahl aktueller Kunstwerke. Das Papunya Tula Artists Kunstzentrum, von dem die Werke stammen, ist ein indigener Zusammenschluss von Künstlern im Northern Territory, bei dem alle Erträge an die Künstler und deren Gemeinden zurückfließen. Das sollte man unterstützen, denn diese Einnahmen sind oft die einzige Geldquelle in diesen entlegenen Regionen. Wer sich also für die Kunst der Aborigines interessiert, sollte nach Frankfurt fahren und sich die Sachen anschauen. Wer weiter im Süden lebt, hat die Möglichkeit, gleich in der Galerie ArtKelch vorbeizuschauen, wo die Werke dann vom 7. November bis 5. Dezember zu besichtigen sind.

aus_aboriginal_art

Ballett aus Australien

27. Oktober 2009

Wenn man an Australien denkt, dann an das Rote Zentrum, Sydney, Strand, Meer, Aborigines und das Great Barrier Reef. Künstlerisch vielleicht noch an die Sydney Opera und ein paar Museen. Aber Ballett in Australien? Das gibt es? Ja, das gibt es, und ein besonders gutes noch dazu: Das Queensland Ballet ist in Brisbane beheimatet, François Klaus, der künstlerische Direktor und Choreograph, war in Deutschland lange Zeit Solotänzer großer Ballettensembles. Im In- und Ausland ist die Kompanie aus Brisbane bekannt für ihre leidenschaftlichen und innovativen Arbeiten. Das Queensland Ballet tourt momentan durch Europa. Und ist dabei noch ein paar Tage in Deutschland. So ist es heute und morgen in Hamburg, am 31. Oktober in Potsdam und ab dem 3. November für ein paar Tage in Minden. Vielleicht einmal eine Möglichkeit, ein anderes Gesicht Australiens kennen zu lernen.

Hier gibt´s mehr Infos zu den Terminen in Deutschland und zur Kompanie: www.queenslandballet.com.au

« Vorherige Einträge