RSS-Feed

Buchtipps

Fünfte Auflage des Lonely Planet Australien auf deutsch

26. Mai 2012

Wer schon einmal mit dem Rucksack unterwegs war, hat ihn dabei gehabt: Den Lonely Planet – gern auch die Bibel genannt – mit Sicherheit einer der besten Reiseführer, die man auf einer Reise dabei haben kann. Früher nur auf englisch zu haben, gibt es nun mehr und mehr deutsche Ausgaben. Der einzige Nachteil: Der Lonely Planet ist ein Wälzer. 1200 Seiten füllt die deutsche Ausgabe für Australien. Naja, Australien ist ja auch groß.  Und 2500 Tipps soll er enthalten, für Hotels und Restaurants, Touren und Natur, das muss ja auch gehalten werden. Die neueste, fünfte Auflage fällt durch ein zweifarbiges Layout auf, früher war der Lonely Planet schwarz/weiß. Es gibt eine separate Faltkarte, das ist praktisch.

Leider ist und bleibt der Lonely Planet immer noch ein englisches Machwerk, und so haben sich einige, aus Sicht von deutschen Touristen fatale Fehler eingeschlichen, die eigentlich bei guter Recherche nicht sein müssten. So fehlen Hinweise auf weiterführende Literatur oder deutschsprachige Websites, bei den Fluglinien fehlen Strecken aus Deutschland und es wird nicht erklärt, dass die Lufthansa einen Teil ihrer Flüge mit Partnerairlines durchführt.

Dennoch ist und bleibt der Lonely Planet ein hervorragender Reiseführer und ist mit Sicherheit in jedermanns Gepäck eine Bereicherung – nicht nur an Gewicht.

Der Lonely Planet Australien bei amazon

Buchtipp: Geschichten über Australien

8. April 2012

„Australien – Buschgeschichten. Mythen, Land und Menschen“ ist eine Sammlung von Aufsätzen und Reiseberichten unterschiedlicher Autoren und reicht von den 1980er Jahren bis in die heutige Zeit.

Wer über eine Reise nach Australien nachdenkt und sich evtl. schon vorher mit dem Kontinent auseinandersetzen will, der ist mit diesem Buch gut bedient. Hier werden Australiens unterschiedlichste Seiten beschrieben. Es geht um das einsame Leben der Farmer oder der Bergarbeiter, die für uns so fremd klingenden Schul- und Erziehungssysteme im Outback, das städtische Leben in den Metropolen. Dieses Buch bietet aber keine Beschreibung aus der Metaebene, wie es Reiseführer oft machen, sondern erzählt von den Geschichten der kleinen Leute.

Der erste Teil beschreibt die Solidarität der Australier, vor allem wenn es um das einsame Leben im Outback geht. Anschaulich erfährt man, wie die dort Lebenden für die wenigen Vergnügungen Hunderte von Kilometer reisen und wie es gelingt, die weit von jeglicher Zivilisation lebenden Kinder zu unterrichten. Der zweite Teil befasst sich mit dem Thema Bergbau. Die meist unterirdischen Schätze werden in den abgelegensten Gegenden abgebaut, was auch bedeutet, dass die Bergbauer und ihre Familien sich mit den Gegebenheiten der Abbaugebiete abfinden müssen. Der dritte Teil handelt von den Aborigines und deren Geschichte. Es geht um Schönes wie ihre Mythen, aber auch um Schlimmes wie den Landraub durch die Weißen oder die Rolle, die der Alkohol spielt.Außerdem geht es noch allgemein um Kultur und Geschichte Australiens. Hier wird noch einmal gezeigt, was man von und in Australien erwarten kann.

Georg Beckmann: Australien
Buschgeschichten. Mythen, Land und Menschen
ISBN 978-3-86040-170-5
160 Seiten
18,90 EUR

Das Buch gibt es im Handel, z.B. bei amazon.de

und als E-Book für 8,95 EUR, z.B. bei amazon.de

Georg Beckmann Australien

Buchtipp: Alltag in Australien

25. August 2011

Ein Leben in Australien. Viele träumen davon. Doch was erwartet einen wirklich bei der Ankunft? Wie sieht der Alltag in Australien aus? Wie funktioniert das mit Visum und Jobsuche? Soll man eine Wohnung mieten oder kaufen? Es gibt so viele Fragen. Antworten darauf bietet Bianca de Loryn mit ihrem Buch „Alltag in Australien – Auswandern, Leben und Arbeiten. Ein praktischer Ratgeber für alle Neuankömmlinge“.

Neben allgemeinen Informationen über das Land und seine Geschichte bekommt man Tipps für den Umzug inkl. Haustiere, Banken und Steuern, Verkehr und Auto, Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung, Bildungssystem, Freiberuflichkeit, Studium und Rente und Altersversorgung.

de loryn alltag in australien

  • Bianca de Loryn: „Alltag in Australien – Auswandern, Leben und Arbeiten. Ein praktischer Ratgeber für alle Neuankömmlinge“
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Conbook Medien; Auflage: 1., Originalausgabe (April 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3934918387
  • ISBN-13: 978-3934918382
  • Preis: 17,95 Euro

z. B. bei Amazon

Wer nicht gleich dableiben will und Australien erst einmal nur auf einem Besuch kennen lernen möchte, kann bei Kiwi Tours nach einer geeigneten Reise suchen.

Australische Küche: Australiens beliebtester Koch Bill Granger

19. August 2011

Bill Granger ist einer der berühmtesten Köche Australiens. Obwohl er ein Autodidakt ist, hat er in Australien längst den Status eines Spitzenkochs erreicht. Er tritt in Fernsehsendungen auf, im Radio, hat Bücher veröffentlicht. In seiner eigenen Kochshow verrät er seine Rezepte. Er besitzt drei Restaurants in Sydney und eins in Tokio, alle heißen „Bills“. Außerdem führt er einen Blog unter www.bills.com.au/blog.

Seine Rezepte sind in ganz Australien bekannt. Er zeigt, wie man Marmelade selbst macht, zaubert einen Grapefruit-Krabben-Salat oder kocht Karamell-Hühnchen oder mariniertes Lamm. Zum Nachtisch gibt es dann zum Beispiel Kokosnusskuchen. Auf www.daskochrezept.de gibt er ein Interview über seine Sicht des Kochens. Einfach mal reinschauen. Kitchentalk mit Bill Granger.

Wem seine Vorstellungen von guter Küche gefallen, kann sich auch eins seiner vielen Kochbücher besorgen, z.B.: „Bills Küche: Der australische Kult-Koch“ im Dorling Kindersley Verlag. Denn schon die New York Times nannte ihn den „Gott der australischen Küche!“

Und wer die australische Küche lieber vor Ort kosten möchte, kann einfach mal bei Kiwi Tours vorbeischauen, da findet Ihr sicher das richtige Angebot für eine Australienreise.

Australien-Hörbuch kostenlos herunterladen

31. März 2010

Über loadblog.de kann man kostenlos Australien-Hörbücher herunterladen. Und das legal! Oliver Rohrbeck, der auch den Justus Jonas aus den Jugendhörspielen “Die Drei Fragezeichen” spricht, hat das Abenteuer-Hörbuch “Frühstück mit Kängurus” von Bill Bryson aufgenommen. Das Buch ist ein amüsanter und informativer Streifzug durch Down Under.

Das Herunterladen ist denkbar einfach. Unter dem Link www.loadblog.de auf den weiter unten angegebenen Link zu audible.de klicken, den genannten Gutscheincode eingeben und das Hörbuch runterladen. Man muss nur Benutzernamen, Passwort und E-Mail-Adresse angeben. Viel Spaß beim Anhören!

Buch-Tipp: Der australische Krimiautor Arthur W. Upfield

16. Februar 2010

Krimis aus Down Under: Heute keine Seltenheit mehr, aber noch vor gut hundert Jahren gab es kaum einen australischen Schriftsteller, dessen Berühmtheit ihn auch hier erscheinen ließ. Lange Zeit war der einzige und virtuoseste Arthur W. Upfield. Urprünglich stammte er aus England, wo er Ende des 19. Jahrhunderts im südenglischen Gosport geboren wurde. 1910 wanderte er nach Australien aus und hielt sich mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser. Seine Erfahrungen als Pelztierjäger, Schafzüchter, Goldsucher und Opalschürfer flocht er gekonnt in seine Romane ein, mit denen er ab 1929 große Erfolge feierte. Seine Hauptfigur, Kriminalinspektor Napoleon „Bony“ Bonaparte, ist Sohn eines weißen Siedlers und einer Aborigine-Frau. Seine Herkunft lehrt ihn, die Natur zu lesen, sie zu nutzen. Mit dieser Fähigkeit gelingt es ihm als Spurensucher und begandetem Kriminalist, auch die schwersten Fälle zu einem Abschluss zu bringen.

In seinem 1954 herausgebrachten Krimi „Death of a Lake“ (dt.: Der sterbende See) verbindet er Naturbeschreibungen, z.B. den Kampf der Tiere um das immer knapper werdende Wasser des Sees, in dem aber eine Leiche liegen soll, so dass die Menschen dort gebannt auf das vollständige Verschwinden des Wassers warten. Bony tarnt sich als Pferdezureiter und beginnt seine Ermittlungen in der Hitze von Australiens Outback. Auf diese Weise verbindet Upfield in jedem seiner Werke Natur und Mensch mit einer spannenden Geschichte.

29 Kriminalromane hat Upfield veröffentlicht, bevor er 1964 starb. Grandiose Landschaftsschilderungen, gute Handlungen und eine weitreichende Kenntnis der Kultur der australischen Ureinwohner machen Upfields Romane nicht nur zu spannend zu lesenden Krimis, sondern sind auch ein Spiegel einer Gesellschaft, wenn auch nicht mehr ganz so aktuell.

Die Inspektor-Napoleon („Bony“) Bonaparte-Krimis:

1928:
Bony und der Bumerang (The Barrakee Mystery)
1931:
Ein glücklicher Zufall (The Sands of Windee)
1936:
Das rote Flugzeug (Wings Above the Diamantina)
1937:
Mr. Jellys Geheimnis (Mr. Jelly’s Business / Murder Down Under)
Bony stellt eine Falle (Winds of Evil)
1938:
Todeszauber (The Bone is Pointed)
1939:
Der Kopf im Netz (The Mystery of the Swordfish Reef)
1940:
Bony und die Todesotter (Bushranger of the Skies)
1946:
Bony wird verhaftet (Death of a Swagman)
1948:
Der Pfad des Teufels (The Devil´s Steps)
Die Leute von nebenan (An Author Bites the Dust)
Tödlicher Kult (The Mountains have a Secret)
1950:
Die Junggesellen von Broken Hill (The Bachelors of Broken Hill)
1951:
Die Witwen von Broome (The Widows of Broome)
1952:
Der neue Schuh (The New Shoe)
Die Giftvilla (Venom House)
1953:
Viermal bei Neumond (Murder must wait)
1954:
Der sterbende See (Death of a Lake)
Der schwarze Brunnen Rezension (Sinister Stones / The Cake in the Hat Box)
1956:
Der streitbare Prophet Rezension (The Battling Prophet)
Höhle des Schweigens (Man of Two Tribes)
1957:
Bony kauft eine Frau (Bony buys a Woman)
1959:
Bony und die Maus (Bony and the Mouse)
Bony und die schwarze Jungfrau (Bony and the Black Virgin)
1960:
Fremde sind unerwünscht (Bony and the Kelly Gang)
1961:
Bony und die weiße Wilde (Bony and the White Savage)
1962:
Wer war der zweite Mann? (The Will of the Tribe)
1963:
Bony übernimmt den Fall (Madman´s Bend)
1966:
Gefahr für Bony (The Lake Frome Monster)