RSS-Feed

New South Wales

Opern-Open Air in Sydney

18. Dezember 2012

Nachdem die Oper Sydney mit großem Erfolg bereits mehrmals Open Airs veranstaltet hat, wollen die Verantwortlichen dies auch 2013 durchführen. Vor der einmaligen Kulisse des Hafens von Sydney und seinem berühmtesten Bauwerk soll diesmal zwischen dem 22. März und dem 12. April 2013 18 mal Bizets Carmen ihren Don Juan verführen. Dabei steht die Bühne in Sydneys Hafenbecken mit der Skyline von Sydney im Hintergrund. Ein Grund, seinen Australien-Urlaub um diesen Zeitpunkt herum zu planen. Karten gibt es ab humanen 65 Euro erhältlich.

Mehr Infos findet ihr unter www.operaonsydneyharbour.com.au

Geführte Shopping-Touren in Brisbane

1. November 2012

Die Australier kommen auch immer wieder auf neue Ideen: Statt geführter Stadtrundfahrten gibt es in Brisbane jetzt geführte Shoppingtouren. Damit der Modeholic auch auch ja mit den neuesten Trends mithalten kann, werden Interessierte seit Neuesatem von „Shop in Style Escape“ durch die Läden angesagter Designer und Boutiquen geschickt. Drei verschiedene Spaziergänge werden angeboten, jeweils in einer Länge von drei Stunden.Es gibt sogar eine „Master Class“, eine Meisterklasse, mit dem Schwerpunkt auf die jeweils eigene Persönlichkeit, bei der ein Experte in einem persönlichen Gespräch erklärt, welche Kleidung, Farben und sogar welcher Duft am besten zu einem passt. Damit man währenddessen nicht verhungert, macht man auch an kulinarischen Stationen Halt.

Die Kosten belaufen sich bei jeder der drei Touren auf 80 Euro pro Person, mit maximal 10 Teilnehmern in einer Gruppe.Neben Brisbane bietet „Shop in Stye Escape“ diese Führungen auch in Sydney an und weitere sollen in Melbourne folgen. Na dann: Viel Spaß!

Falls jemand nähere Informationen braucht, kann er unter www.shopinstyleescape.com nachschauen.

Lichtinstallationen in Sydney – Vivid im Mai und Juni

15. Mai 2012

Vom 25. Mai bis 11. Juni wird Sydney wiedervon Licht und Musik vollständig verwandelt. Zum vierten Mal wird das jährlich stattfindende Festival Vivid Sydney durchgeführt.  Den Besucher erwarten Live-Musikdarbietungen im Opernhaus von Sydney oder grossformatigen Lichtinstallationen rund um das Ufer des Hafens.

Mehr als 50.000 Besucher werden in diesem Jahr erwartet,  die Zeitung The Guardian kürte das Festival zu den zehn besten Festival-Ideen. Im Jahr 2012 wird es insgesamt 50 interaktive Licht-Skulpturen zu sehen geben sowie beleuchtete Wolkenkratzer und grossformatige 3D-Kartenprojektionen. Die Künstler stammen aus Deutschland, Frankreich, Polen, Hongkong, Schottland, den USA, Brasilien, Singapur, Neuseeland und natürlich Australien.

Um einen Eindruck zu erhalten kann man auf YouTube einige Filme im Zeitraffer anschauen, z.B. hier: www.youtube.com/watch?v=He-dHBHZt9k

Mehr Infos gibt es unter www.vividsydney.com

Die australischen Bundesstaaten

8. März 2011

Western Australia

Western Australia nimmt, wie der Name schon sagt, den ganzen Westen des Kontinents ein. In Western Australia leben rund zwei Millionen Einwohner, davon allein 1,4 Millionen im Ballungsraum der Hauptstadt Perth. Der größte Teil der restlichen 600.000 Menschen konzentriert sich auf den relativ kleinen Teil um die Südwestspitze Australiens rund um Bunbury und Albany. Bunbury ist mit rund 54.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt von Western Australia.

Perth: Die eigentliche Stadt Perth ist vergleichsweise klein. Sie beherbergt unter anderem das Bankenviertel und die Börse, das Vergnügungsviertel Northbridge, eine Einkaufsmeile rund um die Hay und die Murray Street und den Sitz des Landesparlaments. Perth ist die viertgrößte australische Metropole und hat mittlerweile die Größe von 5.400 qkm überschritten.

Perth

Sie erstreckt sich von den Stränden am Indischen Ozean ostwärts bis zu den Ausläufern der Darling Range. Als „Seele der Stadt“ wird der Kings Park bezeichnet, ein 400 Hektar großes Gelände am Rande der City. Perth, das schon 1829 gegründet worden ist, besitzt noch einige sehenswerte alte Gebäude. Dazu gehört u.a. das Government House aus dem Jahr 1864, die Deanery von 1859 oder die Town Hall von 1867. Das älteste Gebäude ist das Old Courthouse (1836). Beliebt ist Perth auch als Metropole des Segel- und Wassersports. Die Wassertemperatur des hier anlandenden Indischen Ozeans liegt beständig bei 20 bis 22 °C.


Northern Territory

Das Northern Territory gehört ebenfalls zu den Bundesterritorien, besitzt aber im Gegensatz zu den anderen Staaten keine Eigenstaatlichkeit. Hier leben nur ca. 220.000 Menschen. In den beiden größten Städten Darwin und Alice Springs leben rund 70% der gesamten Bevölkerung des Territoriums. Zum Northern Territory zählt auch das berühmte Outback, dessen wichtigste Sehenswürdigkeit der Ayers Rock ist.

Darwin: Darwin ist die größte Stadt und Hauptstadt des Northern Territory mit etwas mehr als 120.000 Einwohnern. Die Stadt wurde 1869 gegründet und seither dreimal wieder aufgebaut, nachdem es 1897, 1937 und 1974 durch Zyklone fast vollständig zerstört worden war. Sie gilt als Ausgangspunkt für Touren in den sehenswerten Kakadu Nationalpark.

Kakadu Nationalpark: Das UNESCO-Welterbe Kakadu Nationalpark befindet sich ca. 250 km östlich von Darwin. Es ist der größte Nationalpark Australiens, auf über 20.000 qkm findet man eine enorme Tiervielfalt, faszinierende Naturwunder und kulturelle Schätze aus.

Warnschild im Kakadu Nationalpark

Dafür wurde der Park zweifach ausgezeichnet: zum UNESCO-Weltkultur- und auch zum Weltnaturerbe. Mit über 1.000 Pflanzen-, über 10.000 Insekten- und 120 Reptilienarten, einem Viertel aller Süßwasserfische und mehr als einem Drittel aller Vogelarten Australiens ist der Kakadu National Park nicht nur für Naturliebhaber sehenswert.

Alice Springs: Alice Springs ist die einzige größere Stadt nahe dem geographischen Zentrum Australiens und damit Tor zum australischen Outback.

Ayers Rock: Mitten im Outback Australiens steht ein Berg, der eine besondere Bedeutung hat: der Ayers Rock, von den australischen Ureinwohnern auch Uluru genannt. Von vielen irrtümlich als Monolith bezeichnet, ist er tatsächlich nur die Spitze einer größtenteils unterirdischen Felsformation, die vor gut 500 Millionen Jahren entstanden ist. Der Uluru wird, je nach Tageszeit und Lichteinfall, von unterschiedlichen Farbspielen gezeichnet und sieht so mal braun und mal tiefrot aus.

aus_ayers_rock_sonnenuntergang2aus_ayers_rock_sonnenuntergangaus_ayers_rock_abendstimmung ohne schrift

Ca. 10 km muss man laufen, wenn man ihn einmal umrunden will. Seine Länge beträgt ca. 3 km, seine Breite an manchen Stellen 2 km. Besteigen sollte man ihn nicht – aus Respekt vor den indigenen Völkern, für die der Berg ein Heiligtum darstellt. Sie sehen in ihm den Sitz ihrer Ahnen. Legenden ranken sich um den roten Riesen, die Traumzeitgeschichten erzählen den Mythos von den Liru, den Giftschlangen-Menschen, und den Kunia, den Teppichschlangen-Menschen. In der Mutitjilda-Schlucht lebt mit der Regenbogenschlange Wanambi die bedeutendste Traumzeitfigur der Aborigines.


South Australia

South Australia ist ein im Süden Australiens gelegener Bundesstaat. Seine Hauptstadt ist Adelaide mit ca. 1 Millionen Einwohnern. Bekannt ist auch die Stadt Mount Gambier durch die vulkanischen Seen am gleichnamigen Vulkan Mount Gambier. Hier sticht besonders der Blue Lake hervor, der in den wärmeren Monaten eine intensive Blaufärbung annimmt.

Kangaroo Island: Das zu South Australia gehörende Kangaroo Island ist die drittgrößte Insel Australiens. Über die Hälfte der Insel hat ihre üppige Ursprungsvegetation bewahrt, mehr als ein Drittel der Inselfläche wurde zu Nationalparks und Schutzgebieten erklärt. Hier sieht man noch Tiere, die anderswo nicht mehr oder sehr schwer zu entdecken sind: das Derbywallaby, den Fuchskusu, den Kurzschnabeligel, Zwergpinguine, Neuseeländische und Australische Seebären sowie Australische Seelöwen.

Coober Pedy: Wer sich für den australischen Edelstein Opal interessiert und eine etwas ungewöhnliche Stadt kennen lernen möchte, sollte unbedingt einen Abstecher nach Coober Pedy machen. Die Minenstadt befindet sich ca. 850 km nördlich von Adelaide. Aufgrund der sehr starken Temperaturschwankungen – im Sommer über 50° C und in Winternächten um den Gefrierpunkt – kamen die Bewohner von Coober Pedy auf eine sehr außergewöhnliche, aber auch sinnvolle Idee: Sie verlegten ihre Stadt einfach unter die Erde. So kann man von oben bzw. vom Aussichtspunkt „The Big Winch Lookout“ unzählige, an Maulwurfshügel erinnernde Erdhügel sehen, unter denen sich Stollen und Gänge befinden. Bei einem Blick unter die Erde trifft man auf Wohnungen, Museen, Läden, Hotels und sogar Kirchen.


Queensland

Queensland ist ein Bundesstaat im Nordwesten Australiens mit der Hauptstadt Brisbane. Seine Fläche breitet sich über 1,73 qkm aus und der Staat hat ca. 4 Millionen Einwohner. Nach Western Australia ist Queensland der flächenmäßig zweitgrößte Staat Australiens. Hier leben neben New South Wales die meisten Aborigines, nämlich ca. 26% der indigenen Gesamtbevölkerung. Queensland verfügt über eine große Anzahl von Naturschutzgebieten, die von der UNESCO zum Welterbe ernannt worden sind, u.a. das mehr als sehenswerte Great Barrier Reef, Fraser Island und der tropische Regenwald auf der Kap-York-Halbinsel im Norden des Bundesstaates.

Brisbane: Die Hauptstadt Queenslands hat gut 2 Millionen Einwohner. Die Stadt wurde 1824 als Strafkolonie gegründet und ist nach dem damaligen Gouverneur von New South Wales, Sir Thomas Brisbane, benannt. Die Straßen im Stadtzentrum sind nach Mitgliedern der königlichen Familie benannt, Straßen mit Frauennamen laufen in Ost-West-Richtung, die mit Männernamen in Nord-Süd-Richtung. Die Queen Street ist die historische Hauptstraße. Sie mündet in der geschäftigen Fußgängerzone.

Cairns: Das tropische Paradies Australiens ist Heimat von etwa 130.000 Menschen.

Cairns Nothern Beaches

Aufgrund der zentralen Lage und des breiten Spektrums an Freizeitmöglichkeiten ist Cairns zum einem der beliebtesten Reiseziele für Australienreisende geworden und besonders sehenswert aufgrund einer Tatsache: Eine Fahrt zum weltberühmten Great Barrier Reef dauert von hier aus gerade einmal anderthalb Stunden, was für australische Verhältnisse kaum der Rede wert ist.

Great Barrier Reef: Das berühmte Great Barrier Reef zählt zum UNESCO-Welterbe und ist ein sehr sehenswertes Ziel in Australien.

aus_great_barrier_reef2Great Barrier Reef Clown FishGreat Barrier Reef

Aufgrund der unzähligen Tierarten und seiner farbenfrohen Unterwasserwelt ist ein Besuch ein unbeschreibliches Erlebnis und ein Muss auf jeder Australienreise.

Kuranda: Bei einem Ausflug mit der Skyrail nach Kuranda kann man den Regenwald vo einem ganz neuen Blickwinkel aus erleben: aus der Vogelperspektive. Insgesamt 7,5 km schwebt man dicht über die Baumwipfel hinweg. Kuranda Skyrail

Eine Station ist das Regenwald-Dorf Kuranda. Dort gibt es einige sehr schöne Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel ein Noctarium, wo man nachtaktive Tiere beobachten kann.

Fraser Island: Fraser Island ist mit 123 km Länge und 14 km Breite die größte Sandinsel der Welt und von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt worden. Die Sandinsel befindet sich am südlichen Ende des Great Barrier Reefs, circa. 250 km nördlich von Brisbane. Endlose weiße Strände und Dünen, klare bis zu zwei qkm große Süßwasserseen, Mangrovensümpfe und subtropischer Regenwald charakterisieren die sehenswerte Insel. Die Aborigines nennen die Insel treffenderweise „K’gari”, was soviel wie „Paradies” bedeutet.


New South Wales

New South Wales ist ein Bundesstaat im südöstlichen Teil des Landes. Seine Hauptstadt ist Sydney. Mehr als ein Drittel der australischen Bevölkerung lebt hier, rund 7 Millionen Menschen. Ein beliebtes Ausflugsziel sind die benachbarten Blue Mountains.

Sydney: Sydney ist zweifellos eine der schönsten Städte der Welt.

Sydney - Harbour Bridge bei Nacht

Die Lage an einem wunderschönen Naturhafen beschert ihr kilometerlange, weiße Sandstrände direkt vor der Tür.

Sydney Operahouse

Sehenswert sind vor allem die berühmte Oper von Sydney, die Harbour Bridge und der Bondi Beach.

Blue Mountains: In den nahe Sydney gelegenen Bergen strömen ätherische Öle aus den Eukalyptuswäldern, die sich bei warmem Klima verflüchtigen und einen blauen Dunst zurücklassen, der über dem bergigen Gelände hängen bleibt.


Victoria

Victoria ist ein Bundesstaat im Südosten Australiens. Die Hauptstadt ist Melbourne. Victoria ist von der Fläche gerechnet der kleinste Bundesstaat, besitzt aber mit rund 5,4 Millionen Einwohnern die zweithöchste Bevölkerungszahl. Sehenswertes Ausflugsziel Victorias ist Phillip Island, auf der das ganze Jahr über Zwergpinguine beobachtet werden können.

Melbourne: Melbourne ist mit gut 3,4 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Australiens. Die Stadt bildet das wirtschaftliche, kulturelle und politische Zentrum Victorias. Bei jährlichen Erhebungen der Zeitung „The Economist“ wurde Melbourne in den Jahren 2002, 2004 und 2005 zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt. Hierbei ausschlaggebend waren Faktoren wie kulturelle Gegebenheiten, Klima, Lebenshaltungskosten und soziales Umfeld.


Tasmanien

Tasmanien ist eine Australien im Südosten vorgelagerte Insel.

Tasmanien - Regenwald

Hauptstadt Hobart und seine Umgebung (Süden Tasmaniens): Hobart gilt als eine der schönsten Städte Australiens und erinnert ein wenig an eine norwegische Küstenstadt. Sehenswert sind das Salamanca-Viertel mit seinen schönen Galerien, Cafés und Kunsthandwerksstätten und ein Besuch des Salamanca-Markts.

Tasmanien - Hobart mit Mount Wellington

Bei einem Ausflug zur Port Arthur Historic Site, der größten Sträflingskolonie Australiens, erhält man beim Visitor Information Centre eine Häftlingsidentität und folgt dem Schicksal der Häftlinge durch die verschiedenen Abteilungen. In schönen Nationalparks wie zum Beispiel den Mount Field Nationalpark (ca. 60 km nordöstlich von Hobart) kann man mit ein wenig Glück einen Tasmanischen Teufel in freier Natur beobachten.

Umgebung von Strahan und Cradle Mountain (Westen Tasmaniens): Östlich von Strahan befindet sich der Franklin-Gordon Wild River Nationalpark. Und wie der Name bereits sagt, kommen in der Regenwaldwildnis insbesondere Wassersport-Begeisterte z.B. beim Rafting voll auf ihre Kosten. Für Wanderfreudige ist der Naturpark Cradle Mountain genau das Richtige: Hier befinden sich unterschiedliche Bushwalks, für die man zwischen einer Stunde und 10 Tagen braucht.

Freycinet Peninsula und Launceston (Osten und der Norden Tasmaniens): Türkisblaues Wasser, eine phantastische Küstenlandschaft und unberührte Strände machen die Freycinet Peninsula aus. Hier befindet sich auch einer der schönsten Strände der Welt: die Wineglass Bay im Freycinet National Park. Sehenswert ist auch eine Bootsfahrt zwischen den senkrecht aufragenden Felswänden der Cataract Gorge. Im Tamar Valley befindet sich eine der bekanntesten Weinanbauregionen Australiens.





Wer Lust bekommen hat, den fünften Kontinent selbst zu besuchen, findet bei KIWI TOURS sicher eine passende Reise. Mehr Informationen unter www.kiwitours.com.


Preiswerte Alternative zum Bridge Climb auf Sydneys Harbor Bridge

19. Dezember 2009

Es gibt auch eine preiswerte Alternative zum teuren Bridge Climb in Sydney: Für nur 9,50 AUD kann man einen der Südpfeiler der Harbor Bridge hinaufsteigen und von dort oben ebenfalls einen grandiosen Blick über Sydney genießen. Der Aussichtspunkt liegt zwar 45 Meter tiefer als beim teureren Bridge Climb, aber immerhin kostet dieses Vergnügen nur ein Zwanzigstel von dem, was man für den Klettertrip über den äußeren Brückenbogen bis zum Gipfel zahlt.

Sydney Operahouse _Titelbild Folder

Täglich überqueren im Schnitt 161.000 Fahrzeuge die Brücke. Sie ist die Hauptverbindung zwischen Sydneys Nord- und Südküste, auf 50 Meter Breite befindet sich eine achtspurige Straße, zwei Bahngleise, einen Fahrrad- und einen Fußgängerweg. Wer die 200 Stufen hinauf nicht am Stück schafft, für den gibt’s angenehme Haltepunkte. In Ausstellungsräumen auf drei Ebenen kann man sich über den achtjährigen Bau der Brücke und ihre Eröffnung 1932 informieren.

Panoramablick von der berühmten Sydney Harbour Bridge

15. Juli 2009

Hoch hinaus – so geht es im wahrsten Sinne des Wortes beim Besteigen der berühmten Sydney Harbour Bridge.

Ein Aufstieg verspricht Nervenkitzel, aber auch eine traumhafte Aussicht auf Sydney mit Hafen und Oper, sowie der Brücke selbst. Insgesamt führen zwei Klettertouren zum „Gipfel“ auf 134 Metern Höhe: die „The Bridge Climb“ und „The Discovery Climb“. Während bei „The Bridge Climb“ der Auf- und Abstieg über Laufstege und Leitern erfolgt, erfolgt dieser bei der „The Discovery Climb“ über „schlängelnde Stege“ mitten durch die Stahlkonstruktion.

Beide Touren dauern circa 3,5 Stunden und starten mit einer kurzen Einweisung und Umziehen – so erhält jeder Besucher einen speziellen Anzug, Schutzkleidung, Kommunikationsgerät und einen Sicherheitsgurt, der die ganze Tour über mit einer Sicherheitsleine verbunden ist. Die unvergessliche Tour findet jeweils am Morgen, Mittag, in der Abenddämmerung und bei Nacht statt. Bei der nächtlichen Tour erhalten Besucher zusätzlich eine Lampe.

Videos zum „The Bridge Climb“  und zur „The Discovery Climb“ geben einen kleinen Eindruck von dem abenteuerlichen Erlebnis.

Quelle: „Bridge Climb“ Sydney

Ski fahren in den Snowy Mountains

28. Mai 2009

Mit Australien verbindet man zunächst einmal Sonne, Strand und Wärme. Doch Australien kann auch genau das Gegenteil sein: Schnee, Berge und Kälte. Insbesondere in den Bundesstaaten Victoria und New South Wales kommen auch Wintersportler voll auf ihre Kosten.

Ein beliebtes Skigebiet ist zum Beispiel Charlotte Pass in den Snowy Mountains südwestlich von Canberra. Charlotte Pass gilt mit bis zu  -23° C als kältester Ort Australiens und befindet sich auf 1765 Metern Höhe. Wer was Besonderes und fast schon Surreales sucht ist hier genau richtig: hier kann man Ski fahren zwischen Schnee-Eukalypten.

Teilweise sind die Schneefelder bis zu 6 (!) Monate im Jahr, bzw. genauer gesagt von Juni bis November, mit Schnee bedeckt. Auch bereits die Anfahrt ist sehr spektakulär, denn auf Grund der großen Schneemassen sind die Straßen im Winter ab Perisher gesperrt. Schneebegeisterte werden dann mit dem Schneemobil nach Charlotte Pass gebracht.

Insgesamt 5 Lifte und an die 20 Pisten in den Schwierigkeitsgraden leicht, mittel und schwierig sorgen für viel Fahrspaß. Aber auch Nicht-Skifahrer können die weiße Pracht in vollen Zügen genießen – zum Beispiel bei einer Schneeschuhwanderung.

Übernachten kann man in einer der 15 gemütlichen Ski Lodges oder dem Kosciuszko Chalet Hotel

Weitere Informationen über Charlotte Pass, Liftpässe und Übernachtungsmöglichkeiten sind auf der Homepage von Charlotte Pass (englisch) zu finden.

Minus 5 Grad in Australien

16. Mai 2009

Mitten im heißen Australien mit Thermokleidung bekleidet, einen Drink zu sich nehmen? Klingt verrückt, aber in der „Minus 5″-Bar an der Gold Coast (und ab Juni 2009 auch wieder in Sydney) ist dies möglich.

Der Name ist hier Programm: bei konstanten 5 Grad Minus ist man voll und ganz von Eis umgeben. Alles ist hier aus purem Eis: Die Wände, die Bar, die kreativen Skulpturen, die Sitze und sogar die Gläser, aus denen man den ein oder anderen vodkahaltigen Cocktail genießen kann. Für Kinder stehen anti-alkoholische Cocktails bereit.

Sicherheit spielt bei solchen Temperaturen eine große Rolle. Aus diesem Grund erhält man direkt am Eingang Thermokleidung und auch wärmende Thermostiefel. Der Aufenthalt in der Eisbar ist auf 30 Minuten beschränkt.

Der Eintritt für dieses frostige aber unvergessliche Erlebnis liegt derzeit bei ca. 18 Euro pro Person.

Weitere Informationen zu dem außergewöhnlichen Erlebnis in der Eisbar gibt es bei „Minus 5″.