RSS-Feed

Wussten Sie schon, dass…?

Die Fliegenden Ärzte feiern 85. Geburtstag

3. Februar 2013

Immer wieder stehen wir fasziniert vor einer großartigen Einrichtung, die vielen Menschen in Australien wahrscheinlich schon das Leben gerettet hat: die Fliegenden Ärzte. Denn einfach mal kurz zum Arzt oder ins Krnkenhaus fahren, ist hier halt einfach nicht. 85 Jahre gibt es diesen Service, bei dem Ärzte in entlegene Gebiete Australiens fliegen, um dort den Kranken die gleiche medizinische Versorgung zukommen zu lassen wie in den großen Städten, nun schon. Eine große Leistung.

Schon allein die Zahlen sind beeindruckend: Von 21 Flugbasen können 61 Flugzeuge starten, 1.150 Ärzte und andere Angestellte kümmern sich um 7 Millionen Quadratkilometer Land. Durchschnittlich 750 Patienten werden pro Tag behandelt und insgesamt im Jahr gut 27 Millionen Flugkilometer zurückgelegt.

Anlässlich des Geburtstags wurde in Zusammenarbeit mit der Australian Stockman´s Hall of Fame in Longreach ein Informationszentrum eröffnet, in dessen Rahmen die Besucher die historische und gegenwärtige Arbeit der Fliegenden Ärzte verfolgen können. Beim Gang durch ein typisches Rettungsflugzeug zum Beispiel kann man die medizinische Ausstattung sehen und bekommt ein Gefühl für das Leben eines Fliegenden Arztes. Die Ausstellungsstücke reichen von den alten Techniken, die noch John Flynn, der Gründer der Organisation benutzte, bis hin zur heutigen Zeit.

Quelle: Tourism Queensland über www.australien-info.de

Wussten Sie schon…

10. Juni 2012

… dass die Australier große Fans des Eurovision Song Contest sind? Auch auf dem fünften Kontinent wird der Gesangswettbewerb auf dem Sender SBS live übertragen und 600.000 Australier haben sich begeistert an der Abstimmung beteiligt. Schweden gewann dort vor den lustigen russischen Großmüttern, ja das hat den Australiern sicher genauso gut gefallen wie uns. Soweit, so gleich. Doch dann ändert sich der Geschmack. Während im ESC Serbien, Aserbaidschan und Albanien die Plätze 3 bis 5 belegten, wollten die Australier hier lieber Irland, Italien und Dänemark sehen. Der Musikgeschmack der Australier scheint ein wenig mehr in Richtung Westeuropa zu gehen. Die Deutschen haben zur Erinnerung übrigens die Schweden auf Platz 1 gesetzt, danach kamen Serbien, Türkei, Russland, Albanien und Dänemark.
Die gesamte australische Abstimmung sah wie folgt aus:

1. Schweden – 72,186 Stimmen
2. Russland – 55,270
3. Irland – 50,314
4. Italien – 36,130
5. Dänemark – 33,638
6. Zypern – 27,538
7. Deutschland – 24,958
8. Griechenland – 22,328
9. Ukraine – 22,172
10. Island – 21,430
11. Moldavien – 21,220
12. Malta – 20,878
13. Türkei – 20,402
14. Mazedonien – 18,842
15. Norwegen – 17,694
16. Serbien – 17,160
17. Litauen – 15,472
18. Spanien – 14,164
19. Rumänien – 13,424
20. Großbritannien – 12,862
21. Frankreich – 12,150
22. Estland – 11,824
23. Albanien – 10,902
24. Aserbaidschan – 9,400
25. Bosnien & Herzegowina – 8,776
26. Ungarn – 7,336

Mehr Infos findet ihr auf der Seite von SBS unter www.sbs.com.au/eurovision

Neue Website bietet Hilfe bei Jobsuche in Australien

5. Juni 2011

Eine neue Webseite bietet Jobsuchenden, die in Australien einen Neuanfang starten wollen,  eine praktische Hilfestellung. „Jobsuche Australien“ befasst sich mit allen Themen, die für einen Arbeitssuchenden von Nutzen sind: Stellenangebote, Tipps zu Bewerbungsstrategien, Unterschiede zwischen deutschem und australischem System, Gehälter, Visum etc. Gern gesehen sind auch eigene Erfahrungsberichte.  Mehr Informationen findet Ihr unter www.jobsuche-australien.de

Australiens Premierminister schreibt Kinderbuch

9. Januar 2010

Auch ein Politiker braucht mal einen Ausgleich: Australiens Premierminister Kevin Rudd hat sich dafür einen sehr sympathischen Zweitberuf gesucht. Er versucht sich als Kinderbuch-Autor. In seinem Buch „Jasper and Abby and the Great Australia Day Kerfuffle“ (auf deutsch „Jasper und Abby und die große Aufregung am Australien-Tag“) hat Rudd seine eigenen Haustiere zu den Protagonisten gemacht und beschreibt darin die Abenteuer seiner Katze Jasper und seines Hundes Abby auf dem Anwesen der Familie in Canberra. Das Buch soll am 26. Januar erscheinen, dem australischen Nationalfeiertag.

Deutsche umrundet Australien in Rekordzeit im Kajak

15. Dezember 2009

13.000 Kilometer in einem Kajak. Das muss man erst einmal schaffen. Und genau das hat die Deutsche Freya Hoffmeister aus Husum gemacht, als sie in 332 Tagen Australien in einem Kajak umrundete – und damit den Rekord eines Neuseeländers brach.

Cairns Nothern Beaches

Elf Monate hat ihre Reise gedauert, dafür muss man schon eine gute Kondition, aber auch eine große Menge Durchhaltevermögen besitzen. 1982 wurde der Kontinent zum ersten und letzten Mal im Kajak umrundet. Von dem Neuseeländer Paul Caffyn – er brauchte allerdings vier Wochen länger. Täglich gut 60 Kilometer standen auf dem Tagesplan der Extremsportlerin.

aus_kakadu_np_warnschild

Krokodile und Haie haben sie auf ihrem Abenteuer begleitet. Krokodile nur von weitem, die Haie waren schon neugieriger, einer hat sogar ins Boot gebissen. Doch das ließ Freya Hoffmeister ihren Plan nicht aufgeben. Sie flickte das Boot und pumpte das Wasser aus. Und weiter ging´s.

Kontakt zu anderen Menschen hatte sie nur selten. Die meiste Zeit verbrachte sie im Wasser, die Nächte im Zelt am Ufer. Vorbereitet hat sie sich mit der Umrundung Islands und der Südinsel Neuseelands. Doch die Fahrt um Australien war für Freya Hoffmeister wie „alle 14 Achttausender zusammen – in elf Monaten.“

Great Barrier Reef_1

Paradiesisches Fraser Island

7. Juli 2009

Wussten, Sie schon, dass….

Fraser Island mit 123 Kilometern Länge und 14 Kilometern Breite die größte Sandinsel der Welt ist und darüber hinaus von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt wurde?

Die Sandinsel befindet sich am südlichen Ende des Great Barrier Reefs, circa. 250 Kilometer nördlich von Brisbane. Eine Fähre bringt Besucher von Hervey Bay nach Fraser Island.

Endlos weiße Strände und Dünen, klare bis zu zwei Quadratkilometer große Süßwasserseen, Mangrovensümpfe und suptropischer Regenwald charakterisieren das schöne Eiland. Die Aboriginies nennen die Insel treffenderweise „K’gari“, was soviel wie „Paradies“ bedeutet.

Darüber hinaus ist auch die Tiervielfalt mit 230 verschiedenen Vogel- und 25 Säugetierarten einzigartig. Auch das Wappentier Queenslands – der „Jabiru“ – Storch kann man mit ein wenig Glück auf Fraser Island in seinem natürlichen Lebensraum beobachten. Jedes Jahr zwischen August und November kommen Buckelwale aus der Antarktis an die Küste von Fraser Island (und den Whitsundays) um ihre Jungen zur Welt zu bringen.

Tipp: Erkunden sie die wunderschöne Landschaft Fraser Islands im Rahmen einer Wanderung oder einer Geländewagensafari.

Weitere Information zur Fraser Island erhalten Sie unter www.fraserisland.net

Quelle: Queensland Tourism

Wussten Sie schon, dass….

19. Juni 2009

….eine Fluss-Regatta auch ohne Fluss statt finden kann?

Möglich ist dies in Alice Springs, genauer gesagt auf dem Fluss „Todd River“, der nur alle paar Jahren Wasser führt und ansonsten ausgetrocknet ist. Damit die teilnehmenden „Boote“ dennoch von der Stelle kommen, werden ihnen kurzerhand die Böden entfernt. Wie zu Fred Feuersteins – Zeiten heben die Teilnehmer ihre Boote an und laufen, statt zu rudern mit ihren Konkurrenten um die Wette. Sieger ist, wie in einer normalen Regatta auch, wer als erstes das Ziel pariert – und unterwegs nicht den ein oder anderen Teilnehmer verloren – hat.

Die Idee zu diesem kuriosen Wettbewerb ist bereits 1961 entstanden, als die Mitglieder des Rotary Club eine Wohltätigkeitsveranstaltung organisieren wollten, bei der ihrer Meinung nach eine Regatta nicht fehlen durfte.

Und so findet das lustige Event seitdem einmal jährlich statt. Das nächste Mal ist es wieder am 22.08.2009, dann bereits zum 48 Mal, so weit.

Wer sich das Spektakel selber mal anschauen möchte, erhält auf der Homepage von der Henley-on-Todd Regatta, weitere Informationen zur Veranstaltung. Auch einige Bilder befinden sich auf der übersichtlichen (in Englisch) Webseite.

Wussten Sie schon, dass…..

6. Juni 2009

…..in den Gewässern von Queensland ein „lebendes Fossil“ zu finden ist?

Bei dem „lebenden Fossil“ handelt es sich um den Australischen Lungenfisch, der als die ursprünglichste Art der Lungenfische gilt. Der einzig bekannte Lebensraum des entdeckten Fisches liegt in Flusssystemen bei Bundaberg in Queensland. Bis zu seiner Entdeckung 1870 hielten Forscher ihn für ausgestorben.

Das besondere am Australischen Lungenfisch ist, dass er neben Kiemen auch über eine Lunge verfügt, dank der er auch in sauerstoffarmem Wasser überleben kann. Er kann bis zu 170 cm lang und 40-50 Kilogramm schwer werden. Zu seiner Leibspeise gehören Wasserpflanzen und Weichtiere aber auch Muscheln und Schnecken, die er mit seinen Zahnplatten in den Kiefern, knacken kann.

Echsenrennen in Queensland

3. Mai 2009

Wussten Sie schon, dass….

Queensland Schauplatz für ein einzigartiges Echsenrennen ist? Genauer gesagt findet das Rennen auf dem eigens dafür gebauten Paroo Track in Eulo, 60 Kilometer westlich von Cunnamulla statt.

1980 war ein Meilenstein in der Renngeschiche: Sieger der damaligen Rallye wurde eine sensationell schnelle Küchenschabe. Doch leider währte ihr Triumph nicht lange, da die unterlegene Echse ihre Niederlage nicht ertrug und die Schabe kurzerhand auffraß. An das düstere Ereignis erinnert noch heute ein Gedenkstein.

Quelle: Tourism Queensland

Von Perth nach Brisbane mit dem Skateboard

18. April 2009

Wussten Sie schon, dass….?

David Cornthwaite aus Wales es als erster Mensch geschafft hat allein mit dem Skateboard einmal quer durch Australien zu fahren? Für die 5823 Kilometer lange Strecke vom westaustralischen Perth bis nach Brisbane an der Ostküste Australiens brauchte Cornthwaite gerade einmal 5 Monate (August 2006 bis Januar 2007).

Der damals 27-jährige Graphikdesigner hatte erst 2 Jahre vor seiner Tour mit dem Skateboarden begonnen. Allerdings hat nur eine intensive Vorbereitung und ein siebenköpfiges Team, das ihn die ganze Zeit unterstütze hat das Unmögliche möglich werden lassen. Die Weite Australiens und die Hitze des Outbacks hinterließen Spuren: so verbrauchte Cornthwaite während seiner Durchquerung unter anderem 13 Paar Schuhe.

Über seinen Weltrekord im Langstrecken – Skateboarden sagte Cornthwaite im Nachhinein, dass er unterwegs so viel wie noch in seinem Leben geweint habe.