RSS-Feed

Archiv für das Tag 'Alice Springs'

Kamele – Tiere des Outbacks

13. Juli 2009

Kamele sind Wüstentiere, können tagelang ohne Wasser auskommen, haben des Öfteren einen eigentümlichen „Gesichtsausdruck“ beim Kauen  – und kommen in Australien vor.

Wie Kamele nach Australien kommen konnten? Ganz einfach: zur Erschließung des Landes wurden Kamele als Arbeitstiere importiert und schlussendlich in Freiheit entlassen. Die damals circa 20.000 Kamele haben sich mittlerweile auf geschätzte 700.000 Kamele vermehrt – Tendenz steigend.

Alljährlich findet in Alice Springs ein Kamelrennen statt, wo die Tiere aus nächster Nähe betrachtet werden können. Neben diversen Rennläufen, sorgen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und Verpflegungsstände für einen unvergesslichen Tag in Australiens Outback. Ein kurzes Video zum Kamelrennen befindet sich bei Tourism Northern Territory, generelle Informationen zur Veranstaltung sind direkt beim „Lions Imparja Camel Cup“ zu finden.

Zwar wurde das diesjährige Rennen bereits vor einigen Tagen abgehalten, doch gibt es weitere Möglichkeiten ganzjährig mit Kamelen in Berührung zu kommen: so zum Beispiel im Rahmen einer Kamelsafari. Vom Rücken des schwankenden Wüstenschiffs aus, kann man das Outback und seine Sehenswürdigkeiten aus einer ganz besonderen Perspektive leben.

Ihnen reicht ein Kurzaustritt von einer Stunde oder Sie bevorzugen einen 2-Tagesausflug mit Übernachtung in der Wüste? Kein Problem es werden die unterschiedlichsten Touren angeboten, wie eine Auswahl auf  Tourism Northern Territory zeigt. Die Touren werden dort kurz vorgestellt und darüber hinaus werden Informationen zur Dauer, zu den Kosten und den besichtigten Sehenswürdigkeiten gegeben.

Wussten Sie schon, dass….

19. Juni 2009

….eine Fluss-Regatta auch ohne Fluss statt finden kann?

Möglich ist dies in Alice Springs, genauer gesagt auf dem Fluss „Todd River“, der nur alle paar Jahren Wasser führt und ansonsten ausgetrocknet ist. Damit die teilnehmenden „Boote“ dennoch von der Stelle kommen, werden ihnen kurzerhand die Böden entfernt. Wie zu Fred Feuersteins – Zeiten heben die Teilnehmer ihre Boote an und laufen, statt zu rudern mit ihren Konkurrenten um die Wette. Sieger ist, wie in einer normalen Regatta auch, wer als erstes das Ziel pariert – und unterwegs nicht den ein oder anderen Teilnehmer verloren – hat.

Die Idee zu diesem kuriosen Wettbewerb ist bereits 1961 entstanden, als die Mitglieder des Rotary Club eine Wohltätigkeitsveranstaltung organisieren wollten, bei der ihrer Meinung nach eine Regatta nicht fehlen durfte.

Und so findet das lustige Event seitdem einmal jährlich statt. Das nächste Mal ist es wieder am 22.08.2009, dann bereits zum 48 Mal, so weit.

Wer sich das Spektakel selber mal anschauen möchte, erhält auf der Homepage von der Henley-on-Todd Regatta, weitere Informationen zur Veranstaltung. Auch einige Bilder befinden sich auf der übersichtlichen (in Englisch) Webseite.