RSS-Feed

Archiv für das Tag 'Koala'

TV-Tipps Australien vom 22.3. bis 28.3.2010

21. März 2010



Dienstag, 23.03.2010

15:15 Uhr, ZDF
Steffens entdeckt… Australien – Eldorado der Natur
Dirk Steffens begibt sich auf die Suche nach den Besonderheiten Australiens. Im Great Barrier Reef, dem größten Korallenriff der Welt, geht er auf Tauchstation. Was er sieht, ist einmalig auf der Welt. Doch das Riff ist in Gefahr. Wenn der Mensch nicht umdenkt, könnte dieses Naturwunder in 50 Jahren verschwunden sein. Und auch an Land gibt es in Australien Besonderheiten zu entdecken, die es sonst nirgendwo gibt, u.a. Beuteltiere. Koalas sind unter ihnen die am meisten gefährdete Spezies, ihre Lebensgrundlage, eine spezielle Art Eukalyptus, wird abgeholzt, um Platz für den Menschen zu schaffen.
aus_featherdale_wildlife_park_koala7aus_great_barrier_reef_clownfisch_und_anemoneGreat Barrier Reef_1



Mittwoch, 24.03.2010

08:00 Uhr, ZDF
Steffens entdeckt… Australien – Eldorado der Natur
Dirk Steffens begibt sich auf die Suche nach den Besonderheiten Australiens. Im Great Barrier Reef, dem größten Korallenriff der Welt, geht er auf Tauchstation. Was er sieht, ist einmalig auf der Welt. Doch das Riff ist in Gefahr. Wenn der Mensch nicht umdenkt, könnte dieses Naturwunder in 50 Jahren verschwunden sein. Und auch an Land gibt es in Australien Besonderheiten zu entdecken, die es sonst nirgendwo gibt, u.a. Beuteltiere. Koalas sind unter ihnen die am meisten gefährdete Spezies, ihre Lebensgrundlage, eine spezielle Art Eukalyptus, wird abgeholzt, um Platz für den Menschen zu schaffen.
Wiederholung um 16:45 Uhr



Freitag, 26.03.2010

15:00 Uhr, EinsFestival
Das Geheimnis der Südseeperlen – Die wertvollsten und teuersten Perlen der Welt
Was der ‚Hobe Diamant‘ in der Welt der Edelsteine ist, das ist die ‚Paspaley Perle‘ in der Perlenwelt. Diese Perle vor der Nordküste Australiens. Hier lebt die größte Perlmuschel der Welt: die Pinctada Maxima Auster. In ihr wachsen die wertvollsten und teuersten Perlen der Welt.



Samstag, 27.03.2010

06:00 Uhr, RTL
Formel 1: Großer Preis von Australien. Freies Training
Motorsport

06:45 Uhr, RTL
Formel 1: Großer Preis von Australien. Qualifying
Motorsport

08:30 Uhr, EinsFestival
Das Geheimnis der Südseeperlen. Die wertvollsten und teuersten Perlen der Welt
Was der ‚Hobe Diamant‘ in der Welt der Edelsteine ist, das ist die ‚Paspaley Perle‘ in der Perlenwelt. Diese Perle vor der Nordküste Australiens. Hier lebt die größte Perlmuschel der Welt: die Pinctada Maxima Auster. In ihr wachsen die wertvollsten und teuersten Perlen der Welt.

16:15 Uhr, SF2
Australien für Fortgeschrittene. Die besten Destinationen Down Under
Ein Ausflug zu Australiens unbekannteren Orten.



Sonntag, 28.03.2010

06:45 Uhr, NDR
Schätze der Welt – Erbe der Menschheit: Uluru, Australien. Ayers Rock – Kata Tjuta National Park
Mitten im australischen Outback liegt der Ayers Rock, ein fast 350 Meter hoher roter Sandsteinmonolith. Um diesen heiligen Berg, der in der Anangu-Sprache ‘Uluru’ heißt, ranken sich die Schöpfungsmythen der Aborigines.

06:45 Uhr, RTL
Formel 1: Großer Preis von Australien. Countdown
Motorsport

08:00 Uhr, RTL
Formel 1: Großer Preis von Australien. Das Rennen
Motorsport

Fernsehtipps am 20.06 und 23.06.2009

17. Juni 2009

Bei den diesmaligen Fernsehtipps kann man viel über die australische Fauna und auch über ihre Bedrohung, lernen:

Samstag, 20. Juni

Schnee in Australien

15: 55 – 16:25, SF 2 (Schweizer Fernsehen 2)

Kurzbeschreibung: “ Es ist schwer zu glauben, aber in Australien hat es Schnee, tatsächlich viel Schnee. Hochsaison in den Snowy Mountains ist zwischen Juni und August: Snowboarders und Skifahrer tummeln sich auf den Pisten – mitten unter Wombats und Kängurus.

Im Jahre 2001 wurde der Snowy Mountains Nationalpark bei einem Buschfeuer beinahe ganz zerstört. Die ersten Lebewesen, die zurückkehrten, waren die Kängurus, gefolgt von den Wombats. Die legendären Wildpferde der Snowy Mountrains, Brumbies genannt, schafften es auch zu überleben, aber ihr Bestand wurde stark geschwächt. Der Ranger Ross Morton führte ein Filmteam durch den Nationalpark. Den Kameraleuten gelang es, spektakuläre Bilder von Emus, Wombats und Brumbies einzufangen.“

Weitere Informationen zu den Snowy Mountains können Sie im Blog-Artikel „Ski fahren in den Snowy Mountains“ finden, weitere Informationen zur Sendung direkt bei SF 2.

Dienstag, 23.Juni

Neue Zeiten für Koala, Kiwi & Co.

20:15 – 21:00 Uhr, WDR

Kurzbeschreibung: “ In den vielen Millionen Jahren seiner Isolation konnte sich in Australien eine ganz besondere Flora und Fauna entwickeln. In der jüngsten Vergangenheit wurde jedoch durch unüberlegte Eingriffe des Menschen das ökologische Gleichgewicht des Landes empfindlich und nachhaltig gestört. Nun sucht man nach Methoden, den angerichteten Schaden so weit wie möglich zu begrenzen.

Als vor mehr als 200 Jahren die ersten Europäer australischen Boden betraten, machten ihnen das eigenartige Klima und die merkwürdigen Tiere und Pflanzen stark zu schaffen. Daher importierten sie Tiere aus ihrer alten Heimat und versuchten, das Land nach dem Vorbild ihrer Heimat umzugestalten. Auf die australische Tierwelt und ihr empfindliches ökologisches Gleichgewicht hatte dies verheerende Auswirkungen. (….)“

Weitere Informationen zur Sendung erhalten Sie bei WDR.

Tierparadies Phillip Island

20. Mai 2009

Ein wirklich tierisches Erlebnis ist ein Ausflug nach Phillip Island, dem nur knapp 2 Autostunden von Melbourne entfernt gelegenen Tierparadies.

Besonders empfehlenswert ist ein Besuch der drei Naturparks Churchill Island, das Koala Conversation Centre und die Pinguinkolonie am Summerland Beach. Kombinieren kann man die drei Sehenswürdigkeiten mit dem 3 Parks Pass, erhältlich im Newhaven Information Centre.

Churchhill Island ist eine vorgelagertes Insel mit Farmtieren wie Pferde, Schafe, Enten und Hühner. Auf einem Museumshof kann man das traditionelle australische Leben hautnah erfahren. Jeden vierten Samstag im Monat findet auf Churchhill Island ein Farmer Markt statt, über den es sich zu schlendern lohnt. Empfehlenswert ist auch das alljährlich an Ostern stattfindende Working Horse Festival.

Im zweiten Parkteil, dem Koala Conversation Centre kann man Kolas in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten und viele interessante Dinge über Koalas erfahren.

Am Summerland Beach kann man die Hauptattraktion von Phillip Island erleben: eine Kolonie von Zwergpinguinen. Zwergpinguine sind die kleinsten Pinguine der Welt und die einzigen Pinguine, die an Australiens Festland brüten. Jeden Abend kommen sie bei der Dämmerung an Land und watscheln zu ihren Nestern.  Die Zahl der niedlichen Pinguine schwankt je nach Wetter und Jahreszeit, doch liegt der Rekord bei 2.700 Pinguinen in nur einer einzigen Stunde!

Den Besucher stehen drei Möglichkeiten der Pinguinbeobachtung zur Wahl: Entweder von einer Tribüne aus, von der Sky Box (einem Aussichtsturm mit Lift) oder bei der „Ultimate Penguin Tour“ von einem einsamen Strand. Bei der „Ultimate Penguin Tour“ kann man die Tiere mit Nachtsichtgeräten ganz aus der Nähe erleben. An dieser Tour können allerdings nur maximal 15 Personen und nur Besucher über 16 Jahren teilnehmen.

Im Sommer und in den Schulferien lohnt es sich Plätze für die Pinguinparade und die gewünschte Tour zu reservieren.

Früh am nächsten Morgen, circa 1 Stunde vor Sonnenaufgang verlassen die Zwergpinguine wieder ihre Nester und schwimmen bis zu 100 Kilometer weit ins Meer hinaus um dort auf Fischfang zu gehen

Neben Koalas und Pinguinen gibt es auf Phillip Island noch viele weitere Tiere zu beobachten. So treffen jedes Jahr am 24. September die Mutton Birds (Sturmvögel) aus Alaska, Sibirien und Japan ein. Dann bauen sie in den Sanddünen des Cape Woolamai, dem mit 109 Metern höchsten Punkt von Phillip Island, ihre Nester. Auch Seehunde sind auf Phillip Island beheimatet. So lebt an der zerklüfteten Westküste die größte Seehundkolonie Australiens.  Zur Brutzeit zwischen Oktober und Dezember treffen jedes Jahr bis zu 16.000 Tiere am Seals Rock ein. Um die Tiere nicht zu stören übertragen Kameras das Naturspektakel in das neue Nobbies Centre.

Weitere Informationen über Phillip Island finden sich auf der Homepage von Phillip Island.

Hamilton Island

27. April 2009

Das Great Barrier Reef: „Achtes Weltwunder“ oder auch „das größte Aquarium der Welt“. Mit einer Fläche von unglaublichen 348.700 km² ist das Great Barrier Reef die einzig lebende Struktur, die aus dem Weltraum erkennbar ist. So erstreckt sich es sich über 2300 Kilometer entlang der Nordostküste Australiens, genauer gesagt dem Bundesstaat Queensland. Im größten Korallenriff der Welt sind an die 2000 verschiedenen Fischarten beheimatet. Inmitten des türkisfarbenen Meeres befinden sich die 74 tropischen Whitsunday Inseln, von denen allerdings nur 8 Stück bewohnt sind. Die größte und womöglich vielfältigste unter ihnen ist Hamilton Island. Genauso stellt man sich das Paradies vor: Azurblaues Wasser, weiße Sandstrände und azurblaues Wasser. Dazu noch gutes Essen, grüne Wälder, die Möglichkeit Sport zu machen und einfach etwas Erleben. Willkommen auf Hamilton Island!

Auf der 6 km² großen Insel kann man wirklich zahlreichen Aktivitäten nachgehen. Im umgebenden Element Wasser wären da zum Beispiel Schlauchboot fahren, Segeln, Schwimmen, Angeln, Hochseefischen, Wasserpolo, Windsurfen, Wasserski und natürlich die bezaubernde Unterwasserwelt beim Schnorcheln und Tauchen entdecken. Aber auch an Land bzw. in der Luft gibt es einige Freizeitmöglichkeiten: Golf spielen, Drachenfliegen, Paragliding, Malen, Wandern und noch vieles mehr. Auf der Insel gibt es insgesamt 20 Kilometer Bushwalking Trails unterteilt in die Kategorien leicht, mittel, etwas anstrengend und ziemlich anstrengend. Empfehlenswert ist der Wanderweg zum Passage Peak von wo aus man einen wunderschönen Panoramablick über die Whitsundays hat.

Auch lohnt es sich mit einem der Golf Buggies (Hamilton Island ist autofrei) in den Koala Gallery Wildlife Experience Park zu fahren. Frühstück bei Tiffany kann man hier zwar nicht erleben, dafür aber ein Frühstück bei bzw. mit Koalas. Jeden morgen zwischen 7:30 und 9:30 kann man die kleinen „Bären“ (Koalas sind Beuteltiere und keine Bären) so hautnah erleben. Hamilton Island ist auch die nächstgelegenste Insel mit Zugang zum berühmten Whiteheaven Beach. Whitehaven Beach verfügt über 6 Kilometer feinstem weißen Quarzsand und belegt laut BBC Platz 1 der Strände, die man in seinem Leben unbedingt einmal gesehen haben muss. Von Hamilton Island aus kann man die Naturschönheit in nur 20 Minuten mit dem Boot aus erreichen. Auch einen malerischen Rundflug über das Heart-Reef mit seinen von der Natur zu Herzen geformten Korallen ist sehr empfehlenswert.

Hamilton Island kann man direkt von Sydney, Melbourne, Brisbane und Cairns aus anfliegen. Eine Fähre legt 11-mal täglich von Shute Harbour in Richtung Hamilton Island (Seite auch auf Deutsch) ab. Die Fährzeit beträgt in etwa 30 Minuten. Die genauen Ablegezeiten kann man bei Fantasea erfahren.

Heart Reef

Heart Reef

Schildkröte im Great Barrier Reef

Schildkröte im Great Barrier Reef

Känguru, Koala, Wombat & Co.

17. April 2009

Australien besitzt nicht nur eine einzigartige Flora sondern auch eine ebenso spektakuläre Fauna mit Tieren, die sonst nirgendwo auf der Welt zu finden sind. So sind zum Beispiel alleine 400 der 800 weltweit vorkommenden Vogelarten ausschließlich in Australien beheimatet.

Doch denkt man an die australische Tierwelt wird den meisten Menschen vermutlich als allererstes Beuteltiere und allen voran das Känguru einfallen. Vom Roten Riesenkänguru, dass bis zu 2 Meter groß werden kann über die auf Bäumen lebenden Baumkängurus bis hin zu den nagetierähnlichen Moschusrattenkängurus existieren an die 45 verschiedenen Känguruarten. Kängurus können bis zu 12 Meter weite Sprünge ausüben und Geschwindigkeiten über 80 km/h erreichen.

Neben dem australischen Wappentier erfreut sich auch der hoch in den Baumwipfeln sitzende Koala einer hohen Bekanntheit. Das sehr niedlich wirkende Tierchen widmet sich am Liebsten seinen beiden Lieblingsbeschäftigungen: Schlafen und Essen. So schläft ein ausgewachsener Koala an die 20 Stunden am Tag und frisst in den restlichen 4 Stunden gut ein Kilogramm Eukalyptusblätter. Ein Koala kann bis zu 85 cm groß und bis zu 14 kg schwer werden. Im Vergleich hierzu ist ein Neugeborenes gerade einmal 2 cm groß und wiegt 500 Gramm. Auf Kangoroo Island ca. 120 Kilometer Luftlinie südwestlich von Adelaide gelegen stehen die Chancen besonders gut einen Koala hautnah zu erleben.

Im Gegensatz zu Koalas bevorzugen die nachtaktiven Wombats den Boden und insbesondere Erdhöhlen. Die bis zu 40 kg schweren, plump wirkenden Tiere leben hauptsächlich in Tasmanien und Südostaustralien. Mit ein wenig Glück kann man diese zum Beispiel im Wilsons Promontory Nationalpark in Victoria sehen.

Das als Relikt aus der Uhrzeit stammende Schnabeltier kommt ebenfalls in Tasmanien und Ost-Australien (und Neuguinea) vor. Neben dem Ameisenigel (Echidna) ist das Schnabeltier (Platypus) der einzige Vertreter der so genannten Monotremen, die als Übergangsform zwischen Reptilien und Säugetieren gelten. Das in ufernahen Erdlöchern lebende und Eier legende Säugetier ähnelt vom Aussehen her an eine Mischung aus Biber (Schwanz und Fell) und Ente (Schnabel und Schwimmflossen). Auf Grund dieser seltsamen Komposition glaubten Wissenschaftler eines englischen Museums im 18. Jhr. an einen zoologischen Scherz als sie das erste Exemplar eines australischen Schnabeltiers in den Händen hielten. Wussten Sie, dass Schnabeltiere während der Paarungszeit in der Lage sind Gift zu produzieren, dass Sie bei Gefahr ausscheiden? Im Gegensatz zu den Männchen verlieren weibliche Schnabeltiere den Giftsporn im Laufe des ersten Lebensjahres. Zwar wirkt dieses Gift nicht tödlich für einen Menschen, verursacht aber dennoch ziemlich starke Schwellungen und Schmerzen.

Der Emu als flugunfähiger Laufvogel ist ein weiterer Vertreter der australischen Tierwelt. Wie auch ihr afrikanischer Verwandte dem Strauß, sind Emus sehr schnellläufig und können Spitzengeschwindigkeiten von bis 60 km/h erreichen. Emus kann man fast überall in Australien, aber insbesondere im Landesinneren antreffen.

Neben den genannten einzigartigen Tieren gibt es natürlich noch weitere sehr interessante Tierarten wie Delphine, Seelöwen, Dingos, Kausare (Cassowaries), sowie diverse Reptilien- und Insektenarten die man – zum Teil besser nur aus der Ferne – beobachten kann. Leider kann ich nicht alle australische Tierarten vorstellen, doch hoffe ich mit Känguru, Koala & Co Ihnen einen kurzen Überblick über ein paar Interessante Vertreter der australischen Flora gegeben zu haben.

Wenn Sie weitere Ideen oder Tipps haben wo man am Besten auf Tuchfühlung mit Koalas etc. gehen kann, freue ich mich sehr um einen Kommentar Ihrerseits!

Känguru am Strand

Känguru am Strand

Bild:©Tourism Australia