RSS-Feed

Archiv für das Tag 'Melbourne'

„The Edge“ – Glaswürfel in 300 Metern Höhe

22. Juni 2009

Melbourne – eine dynamische Metropole mit weltbekannten Sportevents  und Musik-/ Filmfestivals . Unzählige Künstlerateliers, noble Boutiquen, architektonische Kunstwerke, grüne Parks, beeindruckende Sehenswürdigkeiten und lässiger Lifestyle prägen diese liebenswerte Stadt.

Eine atemberaubende Aussicht auf Melbourne können Sie bei einer Auffahrt auf den Eureka Tower, erleben. Mit 9 Metern pro Sekunde bringt Sie der schnellste Fahrstuhl der Südhalbkugel gen Himmel bzw. zum 88. Stock des Hochhauses. Hier auf 285 Metern befindet sich die erst 2007 eröffnete Aussichtsplattform „The Edge“. Der Würfel reicht bis zu 3 Meter in die Luft hinaus. Auf Knopfdruck verwandelt sich dann das Milchglas der Plattform in Klarglas, so dass man für einen Moment das Gefühl hat, als würde man schweben. Ein unvergesslicher Moment! Zwar ist der Würfel rundherum geschlossen, doch sollte man schon einigermaßen schwindelfrei sein um dieses tolle Erlebnis und die wunderschöne Aussicht wirklich genießen zu können. Insbesondere da ein weiterer Nervenkitzel hinzukommt: der Turm kann bei sehr starkem Wind bis zu 60 cm schwanken!

Wer die direkte Sicht nach unten lieber meiden möchte, kann einen Blick von der Terrasse auf 300 Metern Höhe, auf die Stadt werfen oder aber durch den Edge-Shop schlendern.

Eine Auffahrt auf das Skydeck (ohne „The Edge“), der höchsten öffentlichen Aussichtsplattform der südlichen Hemisphäre, kostet für Erwachsene derzeit 16.50 AUD. Für das Abenteuer „The Edge“ fallen für Erwachsene zusätzlich 12 AUD, an.

Weitere Informationen und Bilder erhalten Sie direkt auf der Homepage des Eureka Skydeck 88. Auf der Homepage ist weiterhin ein Touristenführer (visitor guide) in deutscher Sprache zu finden (PDF).

Walhalla – ein außergewöhnlicher Ort

22. Mai 2009

Als Ned Stringer 1863 in Stringers Creek Gold fand, wusste er sicher nicht, was er damit auslöste: in kürzester Zeit verwandelte sich das beschauliche Städtchen in ein Zentrum des Goldrausches. Immer mehr Menschen wurden vom Goldfieber gepackt und sind hierher auf der Suche nach dem ganz großen Coup, aufgebrochen. Eine der ersten erfolgreichsten Minen war die Walhalla Mine, die der skandinavische Bergwerksdirektor nach einer Ruhmeshalle aus der nordischen Mythologie, benannt hat. In kürzester Zeit wurde die Stadt in Walhalla umgetauft. Zur Blütezeit zählte die Stadt über 2500 Einwohner, 10 Hotels, 3 Brauereien und 7 Kirchen ihr eigen. Insgesamt 75 Tonnen Gold wurden aus dem tief unter der Stadt liegenden Cohen’s Reef befördert.

Heute, viele Jahre nach Ende des Goldrausches sieht das Ortsbild längst ganz anders aus: nur noch 10 Personen leben heute noch in Walhalla, Jeder Gast wird persönlich begrüßt und kann den spannenden Geschichten und Anekdoten der Einwohner Walhallas lauschen. Hier erlebt man das australische Leben und ihre Bewohner hautnah.

Erreichen kann man Walhalla, der als letzter australischer Ort ans Stromnetz angeschlossen wurde, nur mit der historischen Eisenbahn ab/bis Thomson. Eine Fahrt (Hin-/Rückfahrt) dauert ca. 1 Stunde und kostet derzeit 18 AUD für Erwachsene und 13 AUD für Kinder unter 16 Jahren. Walhalla liegt in etwa 2 Autostunden von Melbourne in den Viktorianischen Alpen, gelegen.

Weitere Informationen und einige Impressionen können Sie auf der Homepage der Walhalla Goldfields Railway erfahren.

Tierparadies Phillip Island

20. Mai 2009

Ein wirklich tierisches Erlebnis ist ein Ausflug nach Phillip Island, dem nur knapp 2 Autostunden von Melbourne entfernt gelegenen Tierparadies.

Besonders empfehlenswert ist ein Besuch der drei Naturparks Churchill Island, das Koala Conversation Centre und die Pinguinkolonie am Summerland Beach. Kombinieren kann man die drei Sehenswürdigkeiten mit dem 3 Parks Pass, erhältlich im Newhaven Information Centre.

Churchhill Island ist eine vorgelagertes Insel mit Farmtieren wie Pferde, Schafe, Enten und Hühner. Auf einem Museumshof kann man das traditionelle australische Leben hautnah erfahren. Jeden vierten Samstag im Monat findet auf Churchhill Island ein Farmer Markt statt, über den es sich zu schlendern lohnt. Empfehlenswert ist auch das alljährlich an Ostern stattfindende Working Horse Festival.

Im zweiten Parkteil, dem Koala Conversation Centre kann man Kolas in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten und viele interessante Dinge über Koalas erfahren.

Am Summerland Beach kann man die Hauptattraktion von Phillip Island erleben: eine Kolonie von Zwergpinguinen. Zwergpinguine sind die kleinsten Pinguine der Welt und die einzigen Pinguine, die an Australiens Festland brüten. Jeden Abend kommen sie bei der Dämmerung an Land und watscheln zu ihren Nestern.  Die Zahl der niedlichen Pinguine schwankt je nach Wetter und Jahreszeit, doch liegt der Rekord bei 2.700 Pinguinen in nur einer einzigen Stunde!

Den Besucher stehen drei Möglichkeiten der Pinguinbeobachtung zur Wahl: Entweder von einer Tribüne aus, von der Sky Box (einem Aussichtsturm mit Lift) oder bei der „Ultimate Penguin Tour“ von einem einsamen Strand. Bei der „Ultimate Penguin Tour“ kann man die Tiere mit Nachtsichtgeräten ganz aus der Nähe erleben. An dieser Tour können allerdings nur maximal 15 Personen und nur Besucher über 16 Jahren teilnehmen.

Im Sommer und in den Schulferien lohnt es sich Plätze für die Pinguinparade und die gewünschte Tour zu reservieren.

Früh am nächsten Morgen, circa 1 Stunde vor Sonnenaufgang verlassen die Zwergpinguine wieder ihre Nester und schwimmen bis zu 100 Kilometer weit ins Meer hinaus um dort auf Fischfang zu gehen

Neben Koalas und Pinguinen gibt es auf Phillip Island noch viele weitere Tiere zu beobachten. So treffen jedes Jahr am 24. September die Mutton Birds (Sturmvögel) aus Alaska, Sibirien und Japan ein. Dann bauen sie in den Sanddünen des Cape Woolamai, dem mit 109 Metern höchsten Punkt von Phillip Island, ihre Nester. Auch Seehunde sind auf Phillip Island beheimatet. So lebt an der zerklüfteten Westküste die größte Seehundkolonie Australiens.  Zur Brutzeit zwischen Oktober und Dezember treffen jedes Jahr bis zu 16.000 Tiere am Seals Rock ein. Um die Tiere nicht zu stören übertragen Kameras das Naturspektakel in das neue Nobbies Centre.

Weitere Informationen über Phillip Island finden sich auf der Homepage von Phillip Island.

Einzigartiges Straßenbahn-Restaurant in Melbourne

13. Mai 2009

Die Sehenswürdigkeiten Melbournes kann man auf eine ganz besondere Art und Weise kennen lernen: bei einer Fahrt mit dem rollenden Straßenbahn-Restaurant „Colonial Tramcar Restaurant“.

Die burgunderroten Straßenbahnwagen sind weltweit eine einzigartige kulinarische Attraktion. Seit 1983 rollen sie durch die Straßen Melbournes und sind mittlerweile zu einem touristischen Wahrzeichen geworden. Stimmungsvolle Musik, burgunderrote Teppichböden, mit Samt überzogene Sitze und stilvolle Messinglampen spiegeln den Kolonialstil wieder.

Während der Fahrt entlang schöner Straßenzüge und berühmten Gebäuden, werden ein exquisites Menü und australische Weine serviert. Hühnerleber-Pâté, Känguru in Pfefferkruste, oder Apfel-Crêpe mit Zimt  sind nur Auszüge einer möglichen Menüfolge (Menü ist auf saisonale Zutaten abgestimmt).

Die verspiegelten Fenster schützen vor neugierigen Blicken von außen, während man von innen einen freien Blick auf die vorbeiziehenden Sehenswürdigkeiten hat. Auf diese Art kann man das kulinarische Erlebnis ungestört genießen.

Das Straßenbahn-Restaurant fährt in der Normanby Road, nahe der Ecke Clarendon Street (Stadtteil South Melbourne), ab. Die Preise und genauen Abfahrtszeiten kann man „The Colonial Tramcar Restaurant“ (Englisch) entnehmen.

Auf Lucies Blog kann man einen ersten Eindruck vom Menü und auch den Straßenbahnwagen an sich gewinnen.

Hamilton Island

27. April 2009

Das Great Barrier Reef: „Achtes Weltwunder“ oder auch „das größte Aquarium der Welt“. Mit einer Fläche von unglaublichen 348.700 km² ist das Great Barrier Reef die einzig lebende Struktur, die aus dem Weltraum erkennbar ist. So erstreckt sich es sich über 2300 Kilometer entlang der Nordostküste Australiens, genauer gesagt dem Bundesstaat Queensland. Im größten Korallenriff der Welt sind an die 2000 verschiedenen Fischarten beheimatet. Inmitten des türkisfarbenen Meeres befinden sich die 74 tropischen Whitsunday Inseln, von denen allerdings nur 8 Stück bewohnt sind. Die größte und womöglich vielfältigste unter ihnen ist Hamilton Island. Genauso stellt man sich das Paradies vor: Azurblaues Wasser, weiße Sandstrände und azurblaues Wasser. Dazu noch gutes Essen, grüne Wälder, die Möglichkeit Sport zu machen und einfach etwas Erleben. Willkommen auf Hamilton Island!

Auf der 6 km² großen Insel kann man wirklich zahlreichen Aktivitäten nachgehen. Im umgebenden Element Wasser wären da zum Beispiel Schlauchboot fahren, Segeln, Schwimmen, Angeln, Hochseefischen, Wasserpolo, Windsurfen, Wasserski und natürlich die bezaubernde Unterwasserwelt beim Schnorcheln und Tauchen entdecken. Aber auch an Land bzw. in der Luft gibt es einige Freizeitmöglichkeiten: Golf spielen, Drachenfliegen, Paragliding, Malen, Wandern und noch vieles mehr. Auf der Insel gibt es insgesamt 20 Kilometer Bushwalking Trails unterteilt in die Kategorien leicht, mittel, etwas anstrengend und ziemlich anstrengend. Empfehlenswert ist der Wanderweg zum Passage Peak von wo aus man einen wunderschönen Panoramablick über die Whitsundays hat.

Auch lohnt es sich mit einem der Golf Buggies (Hamilton Island ist autofrei) in den Koala Gallery Wildlife Experience Park zu fahren. Frühstück bei Tiffany kann man hier zwar nicht erleben, dafür aber ein Frühstück bei bzw. mit Koalas. Jeden morgen zwischen 7:30 und 9:30 kann man die kleinen „Bären“ (Koalas sind Beuteltiere und keine Bären) so hautnah erleben. Hamilton Island ist auch die nächstgelegenste Insel mit Zugang zum berühmten Whiteheaven Beach. Whitehaven Beach verfügt über 6 Kilometer feinstem weißen Quarzsand und belegt laut BBC Platz 1 der Strände, die man in seinem Leben unbedingt einmal gesehen haben muss. Von Hamilton Island aus kann man die Naturschönheit in nur 20 Minuten mit dem Boot aus erreichen. Auch einen malerischen Rundflug über das Heart-Reef mit seinen von der Natur zu Herzen geformten Korallen ist sehr empfehlenswert.

Hamilton Island kann man direkt von Sydney, Melbourne, Brisbane und Cairns aus anfliegen. Eine Fähre legt 11-mal täglich von Shute Harbour in Richtung Hamilton Island (Seite auch auf Deutsch) ab. Die Fährzeit beträgt in etwa 30 Minuten. Die genauen Ablegezeiten kann man bei Fantasea erfahren.

Heart Reef

Heart Reef

Schildkröte im Great Barrier Reef

Schildkröte im Great Barrier Reef

Australien für Zuhause

17. April 2009

Faszinierende Unterwasserwelt, lange Sandstrände und glasklares Wasser. Eintauchen in die Kunst und Kultur der Aborigines. Wunderschöne Naturaufnahmen bei denen man am Liebsten in den nächsten Flieger nach Down Under steigen möchte. Pulsierende Metropolen wie Melbourne und Sydney und leckeres Seafood-Essen.

All diese Dinge und noch vieles mehr können Sie im wirklich sehr schön gemachten Kurzfilm von Tourism Australia genießen. Lehnen Sie sich zurück, entfliehen Sie dem grauen Alltag und genießen Sie die folgenden 3 Minuten.

Get the Flash Player to see this content.