RSS-Feed

Archiv für das Tag 'Tasmanischer Teufel'

TV-Tipps Australien vom 19.07.- 02.08.2009

18. Juli 2009

Mittwoch, den 22.07.2009

Beutelteufel in Tasmanien: Naturfilm

11:30 – 12: 15 Uhr, NDR

Kurzbeschreibung: „Auf Tasmanien, der geheimnisvollen Insel südlich von Australien, lebt ein seltsames Beuteltier: der Tasmanische Teufel.

Die pechschwarzen Beutelteufel mit den weißen Streifen auf Brust und Rücken tragen ihren Namen zu Recht: fuchsteufelswild, ja geradezu rasend gebärden sich die Einzelgänger, wenn Artgenossen ihrem Revier, ihrer Beute oder ihren Jungen zu nahe kommen. Doch nicht nur das Benehmen dieser etwa hundegroßen Beuteltiere kann „teuflisch“ sein. Ihr nächtliches, markerschütterndes Gekreisch, Gejaule und Gestöhne hat einst schon den ersten weißen Siedlern Schauer über den Rücken gejagt. Der Film des neuseeländischen Tierfilmers Rod Morris gibt nie gezeigte Einblicke in das Familienleben dieser interessanten Beuteltiere.

Morris und sein Team filmten das Paarungsverhalten und Geburt der Tasmanischen Teufel. (…)“

Weitere Informationen zur Sendung erhalten Sie auf der Homepage von NDR.


Samstag, den 25.07.2009

Der fliegende Briefträger

19:20 – 19:50 Uhr, 3sat

Kurzbeschreibung: „Es sind über 2.600 Kilometer, die der Postbote Joe jede Woche zurücklegen muss: einmal durch halb Australien und zurück. Joe macht das innerhalb von zwei Tagen mit einer Zwei-Propeller-Maschine. Zwei Dutzend Mal muss er während seines Zustelldiensts starten und landen, in Wüsten, im Busch, weitab von jeder Zivilisation. Dort muss er seine Päckchen, Briefe und sonstige Zustellungen verteilen sowie neue Ladung aufnehmen. Seine Kunden sind Farmer, Betreiber von Truckstops und Mini-Ortschaften zwischen Port Augusta und Boulia, mitten in Australien. Jeder Start und jede Landung ist ein Abenteuer – zwischen Kängurus, Emus, Schafherden und kargen Staubpisten. Die Zeit reicht meist nur für einen kurzen Plausch mit den Farmern und den anderen Adressaten. Eine Tasse Kaffee, und schon geht es weiter. Joe hat viel zu erzählen. Davon, wie wichtig seine Arbeit für die Menschen dort ist, von der gefährlichen, abgeschiedenen Natur, von Flugzeugen, die dort schon abgestürzt sind, und davon, dass er, wenn es nötig ist, auch schon mal an Rettungsaktionen teilnehmen muss.  Der Film von Michael Stocks begleitet den australischen Briefträger bei seiner Arbeit.“

Weiter Informationen zur Sendung erhalten Sie direkt bei 3sat.

Dienstag, den 28.07.2009

Mit dem Zug zum Great Barrier-Reef – Australiens Sunlander Express

21:00 – 21: 45 Uhr, RBB

Kurzbeschreibung: „Vom Paradies der Surfer an Queenlands Goldküste bis hinauf in den tropischen Regenwald im Norden Australiens führt die jüngste Zugreise durch „Down under“ von ARD- Korrespondent Robert Hetkämper.

Der Sunlander Express verkehrt auf alter romantischer Strecke zwischen Brisbane und der australische Tropenmetropole Cairns, dem Ausgangspunkt für Tauchtouren auf dem Great Barrier Reef. Die Reise führt unter anderem zu den Walen vor Frasier Island, auf Magnetic Island treffen wir deutsche Forscherinnen, die sich um den Erhalt des Grossen Barriere Riffs sorgen, wir treffen umweltbewusste Zuckerfarmer und furchtlose Krokodilwärter. Der Film zeigt die wachsende Bedeutung des Sonnenschein-Staates für den gesamten Kontinent: Die gewaltigen Kohlevorkommen von Queensland machen Australien zum größten Steinkohleexporteur der Welt. (…)“

Weitere Informationen zur Sendung erhalten Sie direkt bei RBB

Quellen: NDR, 3sat und RBB

Tasmanien – die grüne Insel (Teil I/ III)

19. April 2009

Tasmanien, die üppig grüne Insel, der oftmals vergessene Staat Australiens. Bis noch vor circa 10.000 – 15.000 Jahren war die größte Insel Australiens (in etwa so groß wie Bayern) noch mit dem Festland verbunden. Auf der Insel leben circa 500.000 „Tassies“, die sehr stolz auf ihre Heimat sind. Meist britischer Abstammung legen diese heute noch viel Wert auf Traditionen des Mutterlandes. Auch hört man desöfteren wie Tassies von dem Festland Australien, als „die von der Nordinsel“ sprechen.

Wie bereits erwähnt ist Tasmanien ein sehr grünes Land im Gegensatz zum restlichen Teil des roten Kontinents. Grund hierfür ist, dass es auf Tasmanien nur geringe Temperaturschwankungen bei ziemlich viel Niederschlag gibt. Gerade im Westen der Insel befinden sich unerforschte Gebiete mit, so sagen Wissenschaftler, immer noch unzähligen unbekannten Tier-/ und Pflanzenarten. Generell ist Tasmanien von den saubersten Meeren und der saubersten Luft umgeben. Interessant zu wissen ist auch, dass über 40 % von Tasmanien geschützte Reservate, Nationalparks und Welterbe-Gebiete sind.

Tasmanien wurde 1642 erstmals von einem Europäer, dem niederländischen Seefahrer und späterem Namensgeber, Abel Tasman entdeckt. Weiterer Meilenstein in der tasmanischen Geschichte ist die Kolonialzeit, in der Tasmanien von 1830 bis 1853 eine Verbannungsstätte für schlimme Straftäter war. Insbesondere bei Port Arthur, der ehemals größten Sträflingskolonie, sind noch heute viele Zeugnisse aus dieser Zeit sichtbar.

Wahrzeichen Tasmaniens ist der schwarze, sehr gedrungen wirkende Tasmanische Teufel. Obwohl er meist friedlich ist kann das bis zu 70 cm groß werdende Tier auch richtig zum Teufel werden wenn es sich bedroht fühlt: dann bleckt es seine kleinen Reißzähne, verbreitet einen ätzenden Geruch und verfärbt seine Augen rot. Der Tasmanische Teufel ist ein Fleischfresser und überwiegend nachtaktiv.
Diese Tierart ist stark bedroht: so existieren nur noch geschätzte 100.000 Exemplare des Tasmanischen Teufel. Grund für den starken Rückgang liegt vor allem in einem sehr aggressiven, tödlichen und ansteckend wirkenden Gesichtskrebs. Damit die Tierart nicht komplett ausstirbt wurden ca. 50 Teufel auf dem australischen Festland ausgesetzt. Bis ins 14 Jahrhundert, als Siedler begannen sie auszurotten, hatten sie hier ihren natürlichen Lebensraum.